Roumain Chambalaune: Die Dame mit dem Sternen-Bikini

August 2016

Wir treffen uns mit Roumain Chambalaune, Fotograph und Künstler in verschiedenen Bereichen. Wir haben ihn zufällig übers Couchsurfen kennengelernt und waren uns nicht ganz sicher, worauf wir uns einlassen, als wir an der verabredeten Kneipe ankommen.

Continue reading Roumain Chambalaune: Die Dame mit dem Sternen-Bikini

Özge Altun: Changement pas dans les urnes, mais sur la rue

August 2016

Als angehende Zeitschrift haben wir uns nicht nur das Ziel gesetzt, junge Literatur, sondern vor allem auch gesellschaftskritische Literatur zu veröffentlichen. Daher erschien es uns nur logisch, uns auch mit zumindest einer politischen Stimme in Paris zu treffen. Continue reading Özge Altun: Changement pas dans les urnes, mais sur la rue

Léonce Gautier und das Geheimnis der verschwundenen Erdnüsse

August 2016

Léonce Gautier[1] ist Mitglied der Redaktion der Literaturzeitschrift Revue Gruppen (http://www.revuegruppen.com/). Es ist eine Publikation, die verschiedene Disziplinen in sich vereint: es erschienen Artikel zur Poesie, zeitgenössischer Musik, bildenden Kunst, Zeichnung, Photographie, Filmkunst, aber auch Philosophie und Politik. Die Disziplinen, so Léonce Gautier, harmonieren deshalb so gut, weil sie gemeinsame Themen hätten; sie hätten sich untereinander so viel etwas zu sagen.

Continue reading Léonce Gautier und das Geheimnis der verschwundenen Erdnüsse

Je suis en colère avec le monde

Wir haben beinahe zwei Stunden mit Jean Baptiste Para (Chefredakteur von der Literaturzeitschrift „Europe“) zusammengesessen, wir hatten kaum Zeit, uns darüber zu wundern, wie er die dreißig Grad in gefütterter Winterjacke aushält, so sehr mussten wir uns konzentrieren. Das Gespräch war auf französisch und daher für uns durchaus anstrengend, doch er sprach so deutlich, dass wir auch den komplizierten Gedankengängen folgen konnten.

Continue reading Je suis en colère avec le monde

Im Westen was Neues?

Paul Verlain (1844-1896), Angestellter der Pariser Stadtverwaltung, reist mit seinem Freund Rimbaud seit 1871 zwei Jahre lang durch Europa, bis er in Brüssel auf ihn schießt, in Mons dafür eine Haftstrafe verbüßt und schließlich alkoholkrank nach Paris zurückkehrt.

(aus Winfried Engler, Geschichte der französischen Literatur im Überblick)

War das Reisen Schuld, oder war Rimbaud ein zu anstrengender Weggefährte? Vielleicht wurde eine ihrer Literaturdiskussionen zu hitzig? Wir sind auf jeden Fall gespannt, wie sich unsere Literaturdiskussionen in Paris entwickeln – mit “Revue Gruppen” und “europe”, zwei Pariser Literaturzeitschriften. Außerdem einige politische Stimmen – und wer weiß, wer uns noch über den Weg läuft in Paris…